St. Nikolaus Sitzerath

Katholische Frauengemeinschaft

Alles Liebe zum Muttertag

Wer den Weg ins Leben weist,
knüpft ein Band, das nie zerreißt.
Keiner nimmt sich deiner an,
wie es deine Mutter kann.

Wir wünschen allen Müttern, allen Großmüttern, allen Frauen in der Gemeinde einen schönen Muttertag!

Am Sonntag, 13. Mai 2018 ist ein Muttertagsgottesdienst in der Pfarrkirche Sitzerath. Hierzu möchten wir alle Frauen (nicht nur Mütter) recht herzlich einladen.


Hinweis: Am 16. Juni 2018 findet unser jährlicher Ausflug statt. In diesem Jahr fahren wir in die Pfalz. Nähere Informationen zum Verlauf des Ausfluges werden wir im Amtlichen Bekanntmachungsblatt frühzeitig bekanntgegeben.

  • Geschichte

    Pfarrkirche Sitzerath

    Sitzerath war bis vor einigen Jahren Filiale der Pfarrei Wadrill im gleichnamigen Dekanat. Urkundlich erwähnt wird Sitzerath zum ersten Mal in einem kirchlichen Visitationsbericht aus dem Jahre 1529, nach dem die dortige Kapelle dem hl. Vitus geweiht war. In einem weiteren Visitationsbericht von 1620 erhielt das Dorf die Genehmigung zur Abhaltung einer Wochenmesse. 1712 erscheint der hl. Nikolaus als Patron der Kapelle. Diese, alt und baufällig geworden, wurde 1880 abgerissen. Am 14. Mai 1899 wurde die neue Kapelle zu Ehren des hl. Nikolaus eingeweiht.

    Die industrielle Entwicklung um und nach der Jahrhundertwende brachte auch ein rasches Anwachsen der Bevölkerung in Sitzerath mit sich. Die weiten Kirchgänge nach Wadrill (3-4 km) veranlaßten das Bistum, dem Ort am 1. Januar 1928 die Expositur zu gewähren. Kaplan Weber kam als erster Geistlicher in den Ort Sitzerath. Er setzte sich tatkräftig für die Anliegen des Ortes ein und ist heute noch in guter Erinnerung.

    Im Jahre 1938 wurde Sitzerath zur Vikarie und am 22.10.1946 zur Kirchengemeinde mit eigener Vermögensverwaltung erhoben.

    Der immer dringender werdende Bau einer neuen Kirche wurde von Herrn Pastor Kirsch gleich nach seiner Amtseinführung am 30.10.1955 in Angriff genommen. Am 28.10.1956 erfolgte bereits die Grundsteinlegung. Pastor Kirsch schnitze selbst Altar, Kreuzweg, den Gekreuzigten, die Schmerzensgruppe, den hl. Nikolaus und die einzelnen Kerzenständer. Bereits am 29.9.1957 war das Gotteshaus fertiggestellt und wurde im Auftrag des Bischofs durch Prälat Kammer aus Trier eingeweiht.

    Das helle, luftige Gotteshaus, aus heimischen Natursteinen erbaut, ist das Ergebnis fruchtbarer Zusammenarbeit zwischen Pfarrer Kirsch und der Gemeinde. Es entspricht in Größe und Ausstattung den heutigen Anforderungen, wurde zwischenzeitlich durch einen Pfarrsaal und einen Kindergarten ergänzt und bildet heute das kulturelle Zentrum des Ortes.

    Seit 2011 gehört die Pfarrei zum Pastoralen Raum St. Hubertus Nonnweiler.


    Karl Stroh, Sitzerath