Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Liebe Eltern, liebe Großeltern,

wir vom Kinderkirchenteam haben einen kleinen Kindergottesdienst vorbereitet, den Sie auch zuhause mit Ihren Kindern/Enkelkindern feiern können.

Hier ist der Text, den Sie vorlesen können oder Sie spielen die Aufnahme ab. Sicherlich ist es für die Kinder sinnvoll, wenn Sie an einigen Stellen unterbrechen, damit den Kindern Zeit für eigene Gedanken, für spontanes Antworten, für ein kurzes Gespräch haben oder sie gemeinsam ein Lied singen können.

Die Bibelgeschichte ist als ein kleines Video von Don Bosco Medien München eingefügt. Es ist von Susanne Brand, die Bilder von Petra Lefin.

Auch für uns ist es das erste Mal, dass wir Kinderkirche auf diese Weise anbieten, deshalb sind wir für Verbesserungsvorschläge und Tipps offen.

Herzliche Grüße an Sie und ganz besonders an die Kinder.


Liebe Kinder aus der Kinderkirche,

leider konnten wir uns schon lange nicht mehr in Primstal im alten Chorraum treffen um gemeinsam Geschichten aus der Bibel zu hören und Gottesdienst zu feiern. Das ist sicher richtig so, aber vielleicht vermissen einige auch die Kinderkirche. Wir tuen es auf jeden Fall. Deshalb hatten wir die Idee, ihr könntet zuhause mit euren Eltern oder Großeltern einen Kindergottesdienst feiern.

Gestaltet einfach einen Tisch oder die Mitte eines Stuhlkreises schön: ein buntes Tuch, ein Kreuz, ein paar selbstgepflückte Blumen und (wenn ein Erwachsener dabei ist) zündete eine Jesuskerze an.

Beginnt mit einem Lied, das ihr gerne singt und gut kennt, vielleicht „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind.“

Wir machen ein Kreuzzeichen und sprechen dabei gemeinsam:
„Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.“

Gebet: 

Vor einigen Wochen war Ostern. An Ostern feiern wir die Auferstehung von Jesus. Als Jesus gestorben war, waren seine Freunde sehr traurig und hatten Angst. Aber er ist aus dem Grab aufgewacht. Seine Freunde waren zuerst ganz erstaunt, freuten sich dann aber sehr und erzählten allen: „Jesus lebt, Jesus lebt!“ Diejenigen, die nicht am Grab dabei waren und ihn selbst gesehen haben, freuten sich zwar auch, aber sie konnten es schwer verstehen.
Deshalb ist Jesus vielen von ihnen begegnet, hat sich ihnen gezeigt, mit ihnen geredet und ihnen gesagt, was sie tun können.

Schaut euch jetzt einen Geschichte auch der Bibel an! Sie ist von Susanne Brand und Petra Lefin in Don Bosco Medien München erschienen: https://youtu.be/cVSKAcWFzdo

Ja, woran haben die Freunde von Jesus ihn erkannt?
Was wollen sie weitererzählen?
Jesus hat mit ihnen gegessen, er hat das Brot gebrochen und mit ihnen geteilt. An diesem Zeichen haben sie ihn erkannt. Es war ein Erkennungszeichen.
Kennt ihr das auch: Man erkennt jemanden oder etwas an einem Zeichen!
Einen Mensch zum Beispiel daran, wie er geht, welche Mütze er immer an hat, ...
Einen Fussballfan erkennen wir am Vereinslogo auf seinem T-Shirt.
Da fallen euch bestimmt noch viele Beispiele ein.
Die Freunde von Jesus erkennen ihn, am Teilen des Brotes. Das tun wir heute im Gottesdienst auch immer noch.

In der Geschichte, die wir gerade so schön gesungen gehört und dabei die tollen Bilder gesehen haben, heißt es in der Bibel weiter:
Jesus teilt mit ihnen das Brot und sagt: „Tut dies zu meinem Gedächtnis!“
Also ein Auftrag und ein Erkennungszeichen.

Jetzt könnt ihr, wenn ihr möchtet noch weiter über diese Jesusgeschichte sprechen und danach ein Lied singen.
Bestimmt kennt ihr alle das Lied „Gottes Liebe ist so wunderbar“ oder „Wenn das Brot das wir teilen“ oder ein anderes schönes Lied.

Zum Ende unseres kleinen Kindergottesdienstes wollen wir noch für die bitten,

  • denen es nicht so gut geht,
  • für alle, die krank sind
  • für alle, die die Kranken pflegen
  • für alle, die sich um uns und andere Menschen kümmern
  • für alle, die an die Auferstehung glauben
  • für alle, die schon gestorben sind

Für wen oder was möchtest du noch bitten?

Schlussgebet:

Wir vom Kinderkirchenteam wünschen euch ein gute Zeit, bleibt gesund und vertraut darauf, dass alles gut wird.

Bis bald in der Kinderkirche oder wieder wie heute auf der Homepage der Pfarreiengemeinschaft Nonnweiler.

Willi daheim für die Sternsinger

Normalerweise ist Willi Weitzel für euch Sternsingerinnen und Sternsinger in der ganzen Welt unterwegs. Doch im Moment ist alles anders. Wegen der Coronakrise müsst ihr Zuhause bleiben. Kitas und Schulen sind geschlossen. Eure Eltern arbeiten vielleicht im Homeoffice. Vor allem in kleinen Wohnungen wird es schon mal eng, bestimmt fällt manchen von euch die "Decke auf den Kopf".

In insgesamt zehn Folgen hält Willi mit persönlichen Geschichten über Kinder in Sternsinger-Projekten sowie Spiel- und Basteltipps viele tolle Überraschungen bereit. Und für alle besonders aufmerksamen kleinen Zuschauer hat Willi in jeder Folge noch eine Quizfrage zu einem der Sternsingerfilme parat. Dabei gibt es jedes Mal etwas zu gewinnen. „Das ist ein Projekt, das wirklich so richtig aus dem Bauch herauskommt. Also sehr persönlich von mir für die Sternsinger", sagt Willi.

Das brachte Willi auf eine ganz besondere Idee: "Wir könnten doch die Zeit gemeinsam zu Hause verbringen." In den nächsten Wochen heißt es daher nicht "Willi unterwegs für die Sternsinger", sondern "Willi daheim für die Sternsinger". Jeden Tag von Montag bis Freitag gibt es eine neue Youtube-Folge, in der Willi euch Geschichten über Kinder in Sternsinger-Projekten erzählt, Interviews, Quizfragen sowie Spiel- und Basteltipps gibt. „Es geht darum, euch den Alltag zu erleichtern und zu versüßen. Ich will Ablenkung verschaffen“, sagt Willi.

"Willi daheim für die Sternsinger" startet am Montag, den 20. April. Von Montag bis Freitag gibt es für euch täglich eine neue Folge auf dem Youtube-Kanal der Sternsinger.