Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

St. Wendelinus Bierfeld

  • Geschichte

    Der Ort Bierfeld gehörte immer zur Pfarrei Nonnweiler. So verlief auch die Geschichte der Filiale mit der des Pfarrortes parallel. Die Pfarrgremien waren immer paritätisch besetzt und die Zusammenarbeit gut. Lediglich bei der Festlegung der Abgaben kam es ab und an zu Differenzen.

    In Bierfeld gab es bereits im Mittelalter eine Kapelle, die 1786 durch einen größeren Bau ersetzt wurde. Die Kapelle wurde dem hl. Wendalinus geweiht und auf dem Zebischberg errichtet. In dieser Kapelle wurde wöchentlich ein Gottesdienst gefeiert. Zum sonntäglichen Gottesdienst, wie auch zu allen anderen kirchlichen Pflichten wie Kommunion- und Firmunterricht, Christenlehre usw., mussten die Katholiken von Bierfeld früher nach Nonnweiler kommen. Die recht weiten Wege zur Kirche nach Nonnweiler (zwei - drei Kilometer) waren über Jahrhunderte so zur Selbstverständlichkeit geworden, dass sie nicht als außergewöhnliche Last empfunden wurden.

    Im Jahre 1962 wurde in Bierfeld eine neue, den damaligen Ansprüchen entsprechende Kirche, gebaut. Seither wird auch in Bierfeld, wie in anderen Orten, sonntags eine heilige Messe gefeiert. Auch viele gemeinsame Veranstaltungen finden in der Bierfelder Kirche oder im dortigen Pfarrsaal statt.

    (Quelle: Pfarrarchiv Nonnweiler)