St. Nikolaus Sitzerath

Katholische Frauengemeinschaft

Rückblick auf 2019

Im Jahr 2019 hat sich die Katholische Frauengemeinschaft wie immer sehr aktiv am Dorfgeschehen beteiligt:

Im März fand der Weltgebetstag der Pfarreiengemeinschaft in Otzenhausen und im April der Einkehrtag in Bierfeld statt.

Ein Highlight im Jahr war unser Muttertagsgottesdienst in der Pfarrkirche. "Er hat die ganze Welt in der Hand" lautete das Motto. Dementsprechend wurden alle Frauen nach dem Gottesdienst mit einer Rose beschenkt. Besonders zu erwähnen war die musikalische Begleitung durch die Hauskapelle "Trio for You".

Am Gemeindeseniorentag, der im Juni stattfand, sorgten wir in einer sommerlich geschmückten Benkelberghalle für die Bewirtung der Gäste. Großen Anklang fanden hierbei die leckeren Grillspezialitäten.

Im Juli gestaltete die Frauengemeinschaft ein Mariengottesdienst am Kapellchen.

An unserem Pfarrfest im August waren wir für den Verkauf von Kaffee und Kuchen verantwortlich.

Im September fand unser Ausflug an die Mosel statt. Gleich zu Anfang stärkten wir uns bei Kaffee und Kuchen im "Hunolsteiner Hof". Dann ging es weiter nach Traben-Trarbach, wo wir die Unterwelt besichtigten. Zum Abendessen wurden wir dann im Parkhotel erwartet. Den Abschluss machten wir dann dort auf dem Federweißer-Fest.

Ebenfalls im September besuchten wir mit einer Abordnung die Lebenshilfe in St. Wendel und überreichten Frau Mayer-Kuhnen einen Scheck.

Im Oktober besichtigten wir in Sitzerath den Paradiesgarten bei Sigrune Essenpreis.

Unsere traditionelle Elisabethenfeier mit Mitgliederversammlung fand im November statt.

Der Erlös unseres Weihnachtsmarktes wurde für kirchliche Zwecke und an soziale Einrichtungen gespendet.

An persönlichen Jubiläen brachten wir unseren Mitgliedern unsere Gratulationswünsche dar.
Auch unsere Ü85-jährigen und kranken Mitglieder besuchten wir in der Adventszeit.

Unsere Spenden gingen in diesem Jahr an folgende Institutionen und kirchlichen Träger:

-  Kinderhospiz Saar
-  Lebenshilfe St. Wendel
-  Blumenschmuck in der Kirche
-  Weltgebetstag
-  SZ-„Hilf mit“

Wir möchten allen unseren Mitgliedern danken, die im vergangenen Jahr die Veranstaltungen der Frauengemeinschaft in irgendeiner Weise unterstützt haben.


Weihnachtsbotschaft 2019

Vom Himmel fallen dicke Flocken
in weißer, wundervoller Pracht.
Sie künden an das Fest der Feste
es naht die selige Heilige Nacht.

Ein Blick in fröhliche Gesichter
Geheimnisse und Heimlichkeit,
in den Städten helle Lichter,
des Jahres allerschönste Zeit.

Wenn Kinderaugen freudig stahlen
und Ausschau halten nach dem Stern,
erscheint die Welt uns wie im Märchen,
der Weihnachtszauber ist nicht fern.

Strahlend hell und wunderbar
so sei für Euch das nächste Jahr!

 

Wir wünschen eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit!
Katholische Frauengemeinschaft Sitzerath

 

Das Vokalensemble „Canto“ aus Lebach unter der Leitung des Sitzerathers David Steines, veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Pfarrgemeinde am Sonntag, 22. Dezember (4. Advent) um 17.00 Uhr in der Reihe „Impressionen zur Weihnachtszeit“ ein Konzert in der Pfarrkirche St. Nikolaus in Sitzerath.

Besinnlich und klangvoll möchten die zehn Sänger ihre Zuhörer auf die bevorstehenden Festtage mit Musik und Texten einstimmen.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende für caritative Zwecke wird gebeten.

Martina Nickels und Stephan Stroh
Pfarrgemeinderat - Verwaltungsrat

  • Geschichte

    Sitzerath war bis vor einigen Jahren Filiale der Pfarrei Wadrill im gleichnamigen Dekanat. Urkundlich erwähnt wird Sitzerath zum ersten Mal in einem kirchlichen Visitationsbericht aus dem Jahre 1529, nach dem die dortige Kapelle dem hl. Vitus geweiht war. In einem weiteren Visitationsbericht von 1620 erhielt das Dorf die Genehmigung zur Abhaltung einer Wochenmesse. 1712 erscheint der hl. Nikolaus als Patron der Kapelle. Diese, alt und baufällig geworden, wurde 1880 abgerissen. Am 14. Mai 1899 wurde die neue Kapelle zu Ehren des hl. Nikolaus eingeweiht.

    Die industrielle Entwicklung um und nach der Jahrhundertwende brachte auch ein rasches Anwachsen der Bevölkerung in Sitzerath mit sich. Die weiten Kirchgänge nach Wadrill (3-4 km) veranlaßten das Bistum, dem Ort am 1. Januar 1928 die Expositur zu gewähren. Kaplan Weber kam als erster Geistlicher in den Ort Sitzerath. Er setzte sich tatkräftig für die Anliegen des Ortes ein und ist heute noch in guter Erinnerung.

    Im Jahre 1938 wurde Sitzerath zur Vikarie und am 22.10.1946 zur Kirchengemeinde mit eigener Vermögensverwaltung erhoben.

    Der immer dringender werdende Bau einer neuen Kirche wurde von Herrn Pastor Kirsch gleich nach seiner Amtseinführung am 30.10.1955 in Angriff genommen. Am 28.10.1956 erfolgte bereits die Grundsteinlegung. Pastor Kirsch schnitze selbst Altar, Kreuzweg, den Gekreuzigten, die Schmerzensgruppe, den hl. Nikolaus und die einzelnen Kerzenständer. Bereits am 29.9.1957 war das Gotteshaus fertiggestellt und wurde im Auftrag des Bischofs durch Prälat Kammer aus Trier eingeweiht.

    Das helle, luftige Gotteshaus, aus heimischen Natursteinen erbaut, ist das Ergebnis fruchtbarer Zusammenarbeit zwischen Pfarrer Kirsch und der Gemeinde. Es entspricht in Größe und Ausstattung den heutigen Anforderungen, wurde zwischenzeitlich durch einen Pfarrsaal und einen Kindergarten ergänzt und bildet heute das kulturelle Zentrum des Ortes.

    Seit 2011 gehört die Pfarrei zum Pastoralen Raum St. Hubertus Nonnweiler.


    Karl Stroh, Sitzerath