Herzlich Willkommen auf den Seiten der

Pfarreiengemeinschaft Nonnweiler

Hier erhalten Sie Informationen über die aktuellen Gottesdienste, Termine der Pfarrgremien und sonstigen Veranstaltungen.

Nachrichten und Termine

Valentinsgottesdienst

Am Sonntag, den 17.02.2019 findet um 17.00 Uhr in der katholischen Kirche St. Valentin in Otzenhausen wieder der Valentinsgottesdienst, mitgestaltet vom Singkreis Primstal, statt.

Herzliche Einladung an alle Paare, 

  • die sich in diesem Jahr das Sakrament der Ehe spenden wollen
  • an alle, die in den letzten Jahren geheiratet haben
  • an alle, die in festen Paarbeziehungen leben
  • an alle, die in diesem Jahr das Fest der Silbernen, Goldenen oder Diamantenen Hochzeit feiern.
  • Beim anschließenden Umtrunk im Pfarrheim, der wieder vom Pfarrgemeinderat ausgerichtet wird, wird sicher Gelegenheit sein, einander kennenzulernen.

Hans Leininger, Pastor

Sternsingeraktion 2019

Danke den Sternsingern. Danke den Müttern. Danke den Betreuern.

Danke allen, die die Kinder freundlich aufgenommen und durch ihre Gaben Projekte für Kinder in der ganzen Welt unterstützen.

OrtSpendensumme
Primstal4.554,29 €
Kastel2.066,00 €
Braunshausen1.057,64 €
Nonnweiler/Bierfeld1.106,37 €
Otzenhausen1.209,68 €
Schwarzenbach1.380,26 €
Sitzerath1.338,88 €
Gesamt:12.713,12

Sternsinger Nonnweiler/Bierfeld

„Wir sind die Sternsinger und bringen Gottes Segen,

der soll euch beschützen auf allen Wegen.

So viele Kinder leiden auf der Welt,

für diese Kinder sammeln wir Geld.

Bitte helft mit eurem warmen Herz,

und vertreibt damit den Kinderschmerz.

Wir sagen Danke und bis nächstes Jahr,

Kaspar, Melchior und Balthasar.“

 

Dieser kleine Text erfreute so viele Menschen an den Haustüren am Samstag, dem 5. Januar, dass die warmen Herzen wirklich den Kinderschmerz mit großzügigen Spenden vertrieben. Aufgesagt wurde das Gedicht von den Sternsingern, die sich aus den Messdienern, Kommunionkindern und ein paar Freiwilligen aus Nonnweiler und Bierfeld zusammensetzten. 

Die 4-14jährigen trafen sich an diesem Samstag schon um halb zehn und obwohl dies für alle der letzte Tag zum Ausschlafen in den Weihnachtsferien gewesen wäre, zählten die acht Betreuerinnen 21 Kinder. Zuerst ging es natürlich ans Umziehen, damit aus allen kleine Könige wurden. Ob blau mit goldenen Sternen, glitzernder Umhang, rot oder grün…, für jeden war eine Einkleidung da. Nun wurde sich in Gruppen gefunden; jeder bekam Aufkleber mit der Aufschrift: 20*C+M+B*19, Kreide und Listen mit den angemeldeten Gemeindemitgliedern. 

Nach der Segnung und dem Austeilen der Ausweise, ging es auch schon los. Zwei Gruppen machten sich auf nach Bierfeld und die restlichen nach Nonnweiler.  Drei Stunden später, um 13 Uhr, kamen etwa alle zeitgleich zurück ins Sälchen nach Nonnweiler, wo schon das Mittagessen, Nudeln mit Tomatensoße, auf die Durchgefrorenen wartete. So klang der erste Tag der Aktion aus.   

Es war wieder ziemlich früh, als sich die Sternsinger erneut im Sälchen am Sonntag, dem 6. Januar, eingefunden hatten. Unter den Kindern waren sieben Messdiener, die während der Messe als Sternsinger gekleidet dienen sollten. Nachdem wieder alle königlich gewandet waren, wurde noch schnell ein Foto auf der Treppe vor dem Pfarrhaus gemacht und dann ging es ab in die Sakristei, um mit Pater Joachim von den Benediktinern aus der Abtei in Tholey, der an diesem Sonntag die Messe halten sollte, noch alles weitere zu besprechen.

„DingDing“, die Glocke, von der Küsterin geläutet, ertönte und zum Orgelspiel zogen Sternsinger, Messdiener und der Pater feierlich ein. Dann fing die Messe an. Doch nach den Fürbitten, die die Sternsinger selbst vortrugen, kam endlich die Auflösung: Es wurden insgesamt 1.106,37 Euro für behinderte Kinder aus Peru gesammelt, denen auch hauptsächlich die Fürbitten gewidmet waren.

Zum „Vater unser“ kamen alle Kinder nach vorne zum Altar und dieses schöne, bunte Bild war die Krönung des Gottesdienstes am Drei Königstag. 

In der Sakristei hatte Pater Joachim noch eine Überraschung für alle Kinder, die diesen Gottesdienst und den Tag davor mitgestaltet hatten. Ein riesiger Schokoladen-Weihnachtsmann, der tatsächlich ein Kilogramm schwer war, wartete auf sie. So erfolgte der Auszug in Begleitung eines riesigen Weihnachtsmannes, der dann im Sälchen gerecht aufgeteilt wurde. Zwei tolle Tage endeten mit Schokolade und ich bin sicher, dass auch die echten drei Könige, Kasper, Melchior und Balthasar, stolz auf uns wären.                   

(Artikel: Annika Blatt)


Sternsinger Braunshausen

Am Samstag 05.01.2019 machten sich 20 Kinder aus Braunshausen als Sternsinger unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit!“ auf den Weg.

Wir begannen mit einer kurzen Aussendungsfeier in unserer Kirche, in der Pastor Leininger die Sternsinger segnete. Danach gingen die Mädchen und Jungen in fünf Gruppen durch Braunshausen. Sie brachten Gottes Segen und sammelten Geld für Kinder in Not. Mit den Geldspenden werden in diesem Jahr verschiedene Projekte in Peru und weltweit unterstützt, wobei diesmal Kinder mit Behinderung im Mittelpunkt stehen.

Die großen und kleinen Sternsinger hatten viel Spaß bei ihrer Arbeit für die gute Sache. Nach getaner Arbeit trafen sie nach und nach im Pfarrsaal ein und stärkten sich bei einem gemeinsamen Mittagessen. Danach zählten die Kinder mit viel Eifer das für die Sternsingeraktion gesammelte Geld und teilten die ihnen unterwegs geschenkten Süßigkeiten auf.

In unserer Abendmesse am darauffolgenden Dreikönigstag zogen die Sternsinger mit Pastor Leininger wieder in unsere Kirche ein und gestalteten den Gottesdienst mit.

Wir denken, es war auch in diesem Jahr eine gelungene Aktion.

Danke allen Menschen in Braunshausen, die unseren Sternsingern die Türen geöffnet und durch ihre Spenden zum Gelingen beigetragen haben.

Danke auch unseren Sternsingern, bis zum nächsten Jahr.

Die Betreuerinnen der Sternsingeraktion


Sternsinger Primstal

Unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit!“  haben sich am 6. Januar in Primstal 57 Sternsinger in 15 Gruppen auf den Weg gemacht, um den Menschen in Primstal den Segen für das neue Jahr an die Tür zu schreiben und Geld für eine gute Sache zu sammeln. 

Zu Beginn der Aktion feierten wir gemeinsam eine Eucharistiefeier, die von den Sternsingern mit Texten und Liedern mitgestaltet wurde und vom Singkreis Primstal musikalisch umrahmt wurde. Dabei stand das diesjährige Motto im Vordergrund: das Miteinander von behinderten und nichtbehinderten Kindern, vor allem im Land Peru. 

Besonders beeindruckend ist, dass wir in Primstal eine Gruppe mit Sternsingern haben, die seit Jahren inklusiv unterwegs ist, d. h. in der ein Mädchen im Rollstuhl integriert ist und so gemeinsam seit Jahren schon für die gute Sache unterwegs sind. 

Vielen Dank an dieser Stelle an die Mädchen und Jungen, die sich auf diese Weise engagieren! Ein herzliches Dankeschön auch an die Mütter und Väter, die den Tag vorbereitet haben, die Gruppen an dem Tag betreut haben, Mittagessen gekocht haben... Ohne eure Hilfe wäre die Sternsingeraktion so nicht möglich gewesen. 

Ein herzliches Dankeschön auch an Pastor Leininger für die Aussendungsfeier mit uns und die Unterstützung am Tag im Pfarrhaus. 

Der größte Dank gebührt natürlich den Mädchen und Jungen, die an diesem Tag 4.554,29 Euro für die Kinder in Peru gesammelt haben und bei vielen Leuten in Primstal ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben.

(Artikel: Evelyn Finkler) 


Sternsinger Kastel - Sternsinger auf dem Weg

Auch in diesem Jahr fanden sich sechs Gruppen von Jungen und Mädchen, die als Sternsinger den Gruß „Christus segne dieses Haus“ an den Häusern in Kastel anbrachten. 

Nach der Aussendung durch Pfarrer Leininger machten sie sich auf den Weg und sammelten insgesamt ca. 2.066 € - eine beträchtliche Summe, die in diesem Jahr einem Projekt für behinderte Kinder und Jugendliche in Peru zugeleitet wird.

Diese tolle Aktion wurde unterstützt durch eifrige Helferinnen und Helfer im Hintergrund: Kerstin Hahn, Sonja Lenz, Kathrin Seelbach und Sandra und Ralf Weiler. Zusammen mit Vertretern des PGR sorgten sie sich auch um das leibliche Wohl der Sternsinger/innen.

Ganz herzlichen Dank allen, die diese Aktion ermöglicht und begleitet haben und ein Vergelt’s Gott den Mitgliedern unserer Pfarrgemeinde, die bereitwillig ihre Türen geöffnet und durch ihre Spende diesen stolzen Betrag ermöglicht haben.

(Artikel: Gabriele Koster)

 

Das Synodenbüro informiert und lädt ein

An die Mitglieder der Gremien der Pfarreien
und Kirchengemeinden, die die geplante Pfarrei
der Zukunft Tholey
bilden sollen
An die pastoralen Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter

Sehr geehrte Damen und Herren in den Gremien der Pfarreien, liebe Kolleginnen und Kollegen, am 1. Januar 2020, also in knapp einem Jahr, will Bischof Dr. Stephan Ackermann die ersten 15 Pfarreien der Zukunft errichten. Das Bistum Trier bewegt sich damit auf einen besonderen Meilenstein in der Synodenumsetzung zu.
Vor der Errichtung der Pfarreien der Zukunft ist es wichtig und rechtlich vorgesehen, dass der Bischof die Gremien anhört, die von den Veränderungen betroffen sind. In den nächsten Wochen werden wir die nötigen Unterlagen für dieses Anhörungsverfahren verschicken. Begleitend zu diesem schriftlichen Verfahren möchten wir Ihnen die Gestaltung der Pfarreien der Zukunft persönlich vorstellen.
Weihbischof Robert Brahm und Generalvikar Ulrich von Plettenberg laden Sie daher herzlich zu einer Informationsveranstaltung für die geplante Pfarrei der Zukunft Tholey am Freitag, 8. März 2019, von 19.00 Uhr bis 22.00 Uhr, in die Kulturhalle Hasborn in 66636 Tholey-Hasborn (Parkstraße 7-9) ein. Anmeldungen bis zum 01.03.2019 werden erbeten an das Dekanat St. Wendel, telefonisch: 06851 937620 oder per Mail:dekanat.st-wendel(at)bistum-trier.de.

Diejenigen von Ihnen, die gerne am Weltgebetstag der Frauen teilnehmen, der parallel gefeiert wird, können gerne an der Veranstaltung für die Pfarrei der Zukunft St. Wendel am Samstag, 9. März 2019, von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr im Gemeindezentrum in Bliesen (66606 St. Wendel-Bliesen, Burgstraße 4) teilnehmen, aber bitte auch mit Anmeldung. Inhaltlich
werden die gleichen Informationen geboten.

Die Veranstaltung hat zwei Teile:
1. Information: Der Weihbischof, der Generalvikar und Mitglieder der Bistumsleitung werden einen Überblick über die Pfarreien der Zukunft geben: Was sind die Gründe für die tiefgreifenden Veränderungen? Welche pastoralen Orientierungen gibt es für die Pfarreien der Zukunft? Welche Gremien soll es zukünftig geben? Wie wird der Übergang gestaltet?

2. Austausch: In einem zweiten Teil, nach einer Pause, gibt es die Möglichkeit, auf Ihre Fragen einzugehen.

Liebe Verantwortliche in den Räten, liebe pastorale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, mit diesen Veranstaltungen wollen wir im Austausch mit Ihnen beginnen, die Pfarreien der Zukunft im Bistum Trier zu verwirklichen. Die Orientierung für die Pfarreien der Zukunft geben uns die Perspektivwechsel der Synode: Bischof Stephan schreibt dazu im Vorwort des Abschlussdokuments: „Wie und wozu wollen wir angesichts der rasanten gesellschaftlichen Veränderungen des dritten Jahrtausends Kirche sein?
Diese Frage hat die Synode beschäftigt. Ihre Antwort soll die Kirche im Bistum Trier prägen: Wir wollen entschieden an der Seite der Menschen stehen und bewusst von den Charismen leben, die der Herr uns in dieser Zeit schenkt. Dabei sind wir überzeugt davon, dass die Frauen, Männer, Kinder und Jugendlichen in unserem Bistum in weiten pastoralen Räumen ansprechende Gemeinschaften bilden und sich einander im Glauben stärken können. In all unseren gemeinsamen Beratungen, in unserem Miteinander-Ringen, im Stocken und im Vorankommen dürfen wir uns von der Freude an der Botschaft inspirieren lassen, die wir als Kirche Jesu Christi leben und bezeugen.“

Wir freuen uns auf die Begegnung mit Ihnen.
Das Synodenbüro

 

Der Pfarreienrat informiert: Die Pfarrei der Zukunft

Am 10. Januar haben Bischof Ackermann und Generalvikar von Plettenberg im Rahmen einer Pressekonferenz weitere Schritte im Synodenumsetzungsprozess vorgestellt. Hier eine kurze Zusammenfassung:

Zum 01.01.2020 werden 13 der 35 zukünftigen Pfarreien errichtet. Unsere Pfarreiengemeinschaft gehört gemeinsam mit den Pfarreiengemeinschaften Bostalsee, Am Schaumberg und Marpingen zur Pfarrei der Zukunft Tholey.

Der Pfarrort, das heißt der Sitz des Leitungsteams und der zentralen Verwaltung wird in Theley sein. Der Pfarrort ist kein Zentralort. In der Pfarrei der Zukunft gibt es vielfältige „Orte von Kirche“, die entscheidend sind für das kirchliche Leben vor Ort. Sie gestalten die Pfarrei von „unten“, nicht das Leitungsteam von „oben“.

Die verschiedenen „Orte von Kirche“ entsenden Deligierte in eine Synodalversammlung und wirken dort an der Gestaltung der gesamten Pfarrei mit.

Ehrenamtliche können und sollen sowohl vor Ort als auch für die Gesamtpfarrei mitarbeiten und mitentscheiden. Es wird vielfältige und attraktive Formen von Beteiligung geben.

Die Pfarrei der Zukunft wird von einem Leitungsteam, das aus drei Hauptamtlichen und möglichst zwei Ehrenamtlichen besteht, geleitet. Einer der drei Hauptamtlichen ist der Pfarrer. Das Leitungsteam ist verantwortlich für die Entwicklung der ganzen Pfarrei. Priester und andere hauptamtliche Seelsorger/innen werden im gesamten Raum der Pfarrei angesiedelt sein, mit unterschiedlichen Aufgaben und Schwerpunkten.

Neben dem Pfarramt für die zentrale Verwaltung wird es mehrere Kirchenbüros für kommunikative und unterstützende Aufgaben vor Ort geben.

Zur dezentralen Verwaltung von Vermögen und zur Bewirtschaftung von Immobilien können ehrenamtliche Verwaltungsteams eingerichtet werden.

Weitere Informationen und ausführlichere Erklärungen finden Sie auf der Internetseite des Bistums: www.bistum-trier.de/heraus-gerufen/einblicke.

Gerne können Sie auch eine gedruckte Version im Pfarrbüro bestellen und abholen.

Mit diesen Beschlüssen der Bistumsleitung endet hoffentlich die Diskussion über Strukturen und beginnt die inhaltliche Umsetzung der Synode. Es liegt jetzt an uns den Rahmen mit Leben zu füllen, vorhandene Ängste abzubauen und weitere Menschen für die Reform zu gewinnen.

Es ist sicher für uns ein gutes Zeichen, dass wir zu den ersten neuen Pfarreien gehören. Wir können uns mit einbringen und dazu beitragen, dass sich das kirchliche Leben im Bistum erneuert.

Mit der Zentralisierung der Verwaltung wird viel mehr Platz und Zeit für das soziale Miteinander der Menschen und seelsorgerische Aufgaben sein. Es wird mit Sicherheit nicht alles neu, aber es kann auch nicht alles so bleiben wie es ist.

Der Pfarreienrat bemüht sich, möglichst gut zu informieren, mit allen gemeinsam einen guten Übergang zu schaffen und die ganze Pfarreiengemeinschaft auf die Pfarrei der Zukunft vorzubereiten. Wir bitten aber auch darum, die Reform positiv anzunehmen und zu bedenken „wozu wir Kirche sind“.

(Artikel: Katja Bock, Vorsitzende Pfarreienrat)

Firmung 2019

Spendenaktion für die Neurofibromatose-Erkrankung

Ein großer Saal, viele Senioren, eine Bühne, zwei Stühle! Nur dies sahen wir, die beiden Firmlinge Annika Blatt (14) und Paul Haaß (14), am 25.November 2018 im Bürgerhaus in Bierfeld, während wir uns für das erste Soziale Projekt vorbereiteten. Wir lasen den alten Menschen, die an diesem Sonntag zum Bierfelder Senioren Nachmittag gekommen waren, die Geschichte von Willi Fährmann: „Nikolaus und Jona mit der Taube“ vor. Der Vortrag wurde musikalisch auf der Querflöte von mir, Annika, unterstützt. Diesen ersten Termin des sozialen Projekts im Rahmen der Firmung 2018/19 brachte der Spendenkasse 40 Euro ein. Doch der Höhepunkt kam erst noch! Es war am Sonntag, dem 16.Dezember, wobei uns das schönste Wetter für einen Glühweinnachmittag beschert worden war: Schnee! Uns froren schon beim Herrichten des Standes die Finger ab. Die selbstgemachten Plätzchen, von denen wir etwa 40 Tütchen auf Vorrat hatten, die selbstgemachten Winterdekorationen, CDs und Seifen, wurden mit Preisschildchen schön platziert. Das Geschäft lief sehr gut; Spritzgebäck, Zimtberge, Mandelschokokekse, und Zimtwaffeln verschwanden vom Tisch bis wir nur noch zwei Tütchen Schokocrossis übrig hatten. Zwischendurch stärkten wir uns mit einer Bratwurst und einem Becher Kinderpunsch vom Nachbarstand. So wurde dank spendabler Käufer und Spenden aus der Familie aus den 40 Euro 164,50 Euro! Die eine Hälfte möchten wir an ADVENIAT spenden, der Aktion für die Katholiken in Lateinamerika, um das Thema des Firmprojekts: „Modernisierung der Kirche“ wieder aufzugreifen. Die zweite Hälfte geht an die Stiftung Neurofibromatose, was einen persönlichen Bezug hat, da eine Bekannte diese Krankheit hat.  Durch dieses Projekt möchten wir anderen helfen.

Das Adventsfenster der Firmlinge - Das Licht der Weihnachtskugel

Der Himmel war nachtblau und an diesem standen schon die goldenen Sterne. Diesen Anblick sahen die Firmlinge 2018/2019 durch das Fenster des Pfarrsaales in Primstal, während die letzten Vorbereitungen für den adventlichen Impuls - Das Adventsfenster - getroffen wurden. Es war am Freitag, dem 7. Dezember 2018, ein Tag an dem auch das dritte Großgruppentreffen zum Thema „Der Heilige Geist“ zur Vorbereitung der Firmung stattfand. Nach der Stationsarbeit schließlich, kurz nach 19.00 Uhr, fanden sich ein einige Eltern im Saal ein. Bei gedämpftem Licht standen die Jugendlichen und Firmbegleiter mit einer noch nicht brennenden Kerze im Kreis und die Gemeindereferentin, Sarah Henschke, eröffnete den kleinen, gemütlichen Impuls, woraufhin Fürbitten zu jeder Station des zuvor wahrgenommenen Treffens, von den Firmlingen vorgetragen wurden. Anschließend las Frau Henschke eine Geschichte mit dem Titel: „Das Licht der Weihnachtskugel!“ vor. Es ging um eine Weihnachtskugel, die vom Baum heruntergefallen war und nun einsam auf der Straße lag. Eine Frau aber erfreute sich an ihr, nahm sie mit und schenkte sie zu Hause ihrem kranken Mann. Für ihn war die Kugel wie ein Leuchten und dieses sahen bald darauf alle Menschen, die an dem Haus des Ehepaares vorbei gingen - dort hing die Kugel im Fenster und strahlte! Passend zu der Geschichte durfte sich jeder einen Ausdruck dieser mitnehmen sowie eine kleine Weihnachtskugel, um jemand anderem ebenfalls Freude zu schenken. Während das besinnliche und weihnachtliche Lied „The first Noel“ von einer Jugendlichen auf der Querflöte vorgetragen wurde, zündeten alle anderen ihre Teelichter an, zum Zeichen der leuchtenden Weihnachtskugel in der Adventszeit und stellten sie in einen Kreis. Das Licht war und ist Symbol dafür, dass jemand an dich denkt, auf dich aufpasst oder dafür sorgt, dass Gott auf dich aufpasst, mit einer kleinen Flamme, die zu großer Hoffnung wächst, wann immer du sie brauchst! Zum Abschluss stärkten sich alle noch mit Plätzchen, die zuvor von den Katechetinnen und Frau Henschke schön angerichtet wurden. Durch die dunkle Nacht machte sich jeder auf den Weg nach Hause - doch dunkel war es nicht für sie! Jeder hatte das Leuchten der Kugel in der Tasche und was noch viel Wichtiger war… in seinem Herzen!             

(Artikel: Annika Blatt)

Erstkommunion 2019

Die Erstkommunion ist ein neues Ereignis und ein großes Fest für die Kinder, die Familien, die Gemeinde. Die erste Heilige Kommunion ist Anfang einer bleibenden Teilnahme am Geheimnis des Glaubens, das die Kirche immer und rund um die Welt feiert. Der Weg zur Heiligen Kommunion ist also für Kinder und Erwachsene ein Weg in das Geheimnis des Glaubens.

 „Das ist mein Leib, für euch hingegeben“ ist offenbar,

das Geheimnis ist die Unergründlichkeit der Liebe Jesus Christus.

Dieses Geheimnis Kinder zum Tisch des Herrn zu führen, ist eine schöne und verantwortungsvolle Aufgabe. Da Sie als Familie für das Gelingen des Vorbereitungskurses und des Kommunionfestes die Hauptverantwortung mittragen, möchte ich mir die Zeit für ein persönliches Gespräch - mit Ihnen und ihrem Kind - nehmen.

Die Erstkommunion findet statt:

Sonntag, 28.04.2019 um 10.00 Uhr in Primstal und am Sonntag, 05.05.2019 um 10.00 Uhr in Nonnweiler

Am 16. Oktober haben sich 52 Kommunionkinder aus unseren Pfarreien gemeinsam mit ihren Katechetinnen, Gemeindereferentin Sarah Henschke und Pfarrer Wilhelm Reichardt auf den Weg in die Erstkommunionvorbereitung gemacht. 

 

Alle haben sich gemeinsam im Pfarrsaal in Primstal getroffen. Die Kinder haben in ihren Gruppen gemeinsam die Gruppenkerzen gestaltet, die sie nun in jeder Gruppenstunde und zu den Gottesdiensten begleiten werden.

 

An den folgenden Wochenenden stellten sich die Kinder in ihren Wohnorten vor. Dabei wurde noch einmal deutlich, dass dieser Jahrgang eine neue Besonderheit aufweist. Während die Gruppen normalerweise ortsgebunden waren, sind sie nun häufig gemischt aus unterschiedlichen Orten. Dadurch kommt es auch zu der Besonderheit, dass manche Orte an beiden Erstkommunionterminen vertreten sind.

 

Am 03.11. feierten wir in Sitzerath den ersten gemeinsamen Familiengottesdienst. An dieser Stelle eine herzliche Einladungmit uns gemeinsam den 2. Familiengottesdienstam 09.12.2018um 10:30 Uhrin Otzenhausenzu feiern.

Vorausschauend weisen wir auf die Termine der Sternsingeraktion auf Seite 13 und Seite 14 hin.Bitte vormerken!

Sarah Henschke

 

Familiengottesdienste

Vorschau auf die Familiengottesdienste

Sonntag, 17. Februar 2019 um 9.00 Uhr in Schwarzenbach

Sonntag, 24. März 2019 um 9.00 Uhr in Kastel

Sonntag, 13. April 1919 um 19.00 Uhr in Primstal

Pilgerfahrten 2019

In einer Zeit, in der die Glaubenspraxis vieler Menschen nachzulassen scheint, gewinnen Wallfahrten zunehmend an Bedeutung. Sie sind lebendiger Ausdruck des Glaubens, der in Gemeinschaft mit anderen erlebt wird, und sie bieten viele Möglichkeiten der Seelsorge.

Alle sind herzlich zur Teilnahme an den Bistumswallfahrten 2019 eingeladen.

Wir freuen uns auf die gemeinsame Wallfahrt, auf Begegnungen und Gespräche, auf die Gottesdienste und das gemeinsame Beten.

Norditalien – Auf den Spuren großer Heiliger

15. – 22. Mai 2019: Busreise ab verschiedenen Zustiegen im Bistum Trier

990,00 € pro Person im Doppelzimmer

Geistliche Leitung: Weihbischof Jörg Michael Peters und Pfarrer Joachim Waldorf (Geistlicher Leiter der Pilgerfahrten des Bistums Trier)


Lourdes – Bistumswallfahrt für Gesunde und Kranke

3. – 10. September 2019: Busreise ab verschiedenen Zustiegen im Bistum Trier

695,00 € pro Person im Doppelzimmer

5. – 9. September 2019: Flugreise ab dem Flughafen Hahn

815,00 € pro Person im Doppelzimmer

Geistliche Leitung: Weihbischof Franz Josef Gebert und Pfarrer Joachim Waldorf (Geistlicher Leiter der Pilgerfahrten des Bistums Trier)

Informationen zu inhaltlichen Fragen der Pilgerreisen sind erhältlich beim Bischöflichen Generalvikariat, ZB 1.1- Pastorale Grundaufgaben, Pilgerfahrten Bistum Trier, Doris Fass, Tel.: 0651 7105-592, E-Mail: pilgerfahrten@bgv-trier.de oder im https://www.bistum-trier.de/glaube-spiritualitaet/was-ist-katholisch/wallfahrten/

Zu organisatorischen Fragen und bei Anmeldungen steht das Team von Arche Noah Reisen, Trier, Tel.: 0651 97555-0, E-Mail: info@arche-noah-reisen.de gerne zur Verfügung.

Bistum Trier

Nach dem Abi schon was vor?
Bei der Klimainitiative ENERGIEBEWUSST  im Bistum Trier ist ab dem 1. März 2019 oder  später im Rahmen von Bundesfreiwilligendienst  oder FSJ eine Stelle zu besetzen.

Das Bistum Trier engagiert sich im Klimaschutz und hat zum Ziel, seine CO2-Emissionen drastisch zu reduzieren. Das Klima-Engagement des Bistums umfasst technische Maßnahmen, die Organisation von thematischen Veranstaltungen und die Öffentlichkeitsarbeit für klimabewusstes Verhalten.
Um die Wirksamkeit der Klimainitiative schneller und breiter zu entfalten, wird ab dem 1. März 2019 eine Stelle im Bundesfreiwilligendienst (BFD) oder für ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) angeboten.

Gesucht wird ein engagierter Mensch, dem der Klimaschutz ein persönliches Anliegen ist. Zu den Aufgaben zählen unter anderem:
-    Unterstützung bei Veranstaltungen (Vorbereitung, Durchführung), z. B. Fahrrad-/ Mobilitätsaktionstag, Klimatouren
-    Pflege der Internetseite https://energiebewusst.bistum-trier.de
-    Hintergrund-Recherchen für Aufgaben im Rahmen des Klimaschutzmanagements
-    Unterstützung der Netzwerkpflege, Aufbau/Pflege einer Adressdatenbank
-    Mitwirken bei der Öffentlichkeitsarbeit, wie Entwürfe für Klima-Letter, Erstellung von Powerpoint-Präsentationen
-    Durchführen eigener Projekte

Der Freiwilligendienst bietet eine gute Möglichkeit, sich für den Klimaschutz zu engagieren, das Berufsleben kennen zu lernen oder sich selber neu zu orientieren. Während der Zeit erfolgt eine intensive pädagogische Begleitung in Form von Seminaren bzw. Bildungstagen.
Der/die Freiwillige erhält ein monatliches Taschengeld und die Sozialversicherungsbeiträge werden übernommen. Am Ende des Freiwilligendienstes gibt es ein Zertifikat und ein Zeugnis.

Weitere Informationen zum Freiwilligendienst im Allgemeinen gibt es im Internet unter www.soziale-lerndienste.de oder unter Tel. 0651 993796-300. Interessierte können ihre Bewerbung auch direkt an die Klimaschutzmanagerin des Bistums, Charlotte Kleinwächter (charlotte.kleinwaechter(at)bgv-trier.de, Tel. 0651 7105 564) richten.

Neues Lektionar

Ab dem ersten Advent 2018 wird im deutschen Sprachraum ein neues „Lektionar“ eingeführt, das die neue Einheitsübersetzung der Bibel von 2016 verwendet. 

Der erste überarbeitete Band wird dann der für das beginnende Lesejahr C der Sonn- und Festtagslesungen in den Gottesdiensten sein.

Im Jahr 2016 erschien eine neue Fassung der Einheitsübersetzung der Bibel. Bei der Revision wurde berücksichtigt:

- ein verändertes Sprachempfinden

- neue Erkenntnisse der Bibelwissenschaft

- mehr Nähe an die Ursprungssprachen hebräisch und griechisch

 - inklusive und geschlechtersensible Formulierungen

 - Beseitigung von Fehlern

Daher war es nötig, dass auch das Lektionar erneuert wird. Für Kirchgänger macht sich das neue Lektionar dadurch bemerkbar, dass nun in den Gottesdiensten der Sonn- und Festtage die Texte aus der neuen Einheitsübersetzung zu hören sind. Ansonsten ändert sich für sie nichts; für die Werktagsmessen werden vorerst noch die alten Bücher verwendet. Die Aufteilung der Schrifttexte auf das Kirchenjahr bleibt ohnehin gleich: Weiterhin wird die 1969 eingeführte Leseordnung verwendet.Von außen erkennt man das neue Buch vor allem an dem farbigen Buchschnitt und dem neu gestalteten Umschlag, den der Wiener Künstler Christof Cremer gestaltet hat.

Bischof Stefan Ackermann hat ein Lektionar für unsere Pfarreiengemeinschaft am 30. November in der ehemaligen Reichsabtei St. Maximin an Georg Reiter und Katja Bock feierlich übergeben.

Katja Bock, Pfarreienrat Nonnweiler

  • Kinderkirche: nächster Termin

    Herzliche Einladung zur nächsten Kinderkirchen

    am 10.02.2019 um 09:30 Uhr im alten Chorraum der Kirche Kreuzerhöhung Primstal.

    Das Vorbereitungsteam freut sich auf Euer Kommen.

  • Krankenkommunion Februar 2019

    Die Kommunionspender melden sich, zwecks telefonischer Terminvereinbarung, vorher bei Ihnen

    Termin nach vorheriger telefonischer Vereinbarung - Bierfeld - Pfarrer Leininger

    Termin nach vorheriger telefonischer Vereinbarung - Braunshausen - Gemeindereferentin Sarah Henschke

    Termin nach vorheriger telefonischer Vereinbarung - Kastel - Gemeindereferentin Sarah Henschke

    Termin nach vorheriger telefonischer Vereinbarung - Nonnweilert

    Termin nach vorheriger telefonischer Vereinbarung - Otzenhausen -  Pfarrer Leininger

    Termin nach vorheriger telefonischer Vereinbarung - Primstal-Mettnich - Frau Evi Zarth

    Termin nach vorheriger telefonischer Vereinbarung - Primstal-Mühlfeld - Herr Reiter

    Termin nach vorheriger telefonischer Vereinbarung - Schwarzenbach - Frau Backes/ Frau Petto

    Termin nach vorheriger telefonischer Vereinbarung - Sitzerath - Frau Lonsdorfer

     

     

     

  • Verstorbene der Pfarreiengemeinschaft Februar 2019

    In die Ewigkeit wurde abberufen

    + 06.02.2019 - Christel Simon - Schwarzenbach - 82 Jahre +

    + 06.02.2019 - Alois Wiesen - Primstal - 90 Jahre +

    + 10.02.2019 - Egon Finkler - Schwarzenbach - 83 Jahre +

    Herr, gib`Ihm die Ewige Ruhe.

  • Verstorbene der Pfarreiengemeinschaft Januar 2019

    In die Ewigkeit wurden abberufen

    + 09.01.2019 - Eduard Kuhn - Primstal - 89 Jahre +

    + 12.01.2019 - Erika Quast - Nonnweiler - 69 Jahre +

    + 26.01.2019 - Brigitta Kolz - Braunshausen - 84 Jahre +

    Herr, gib`Ihnen die Ewige Ruhe.